Über mich

Ich bin Ellie Scholtz. Seit 10 Jahren bin ich mit Vernon verheiratet. Ich bin Deutsche und weiß, mein Mann ist Südafrikaner und colored. Und ja, in Südafrika spielt das auch heute noch durchaus eine Rolle. Wir haben zwei Söhne, unseren sensiblen und gerechtigkeitsliebenden Ettienne (5) und unseren furchtlosen und unwiderstehlich charmanten William (4).

 

 

Ich bin gelernte Erzieherin und Gemeindediakonin und habe einige Jahre als Erzieherin und Pädagogin in verschiedenen Bereichen gearbeitet. Mein Wissensdurst ist groß, darum freue ich mich sehr, dass ich "nebenher" studieren kann! Seit September 2918 mache ich das Masterstudium "Development Studies".  Um die Welt  besser zu verstehen und um sie besser besser machen zu können.

 

Ich  manage unser Familienleben in Johannesburg und bemühe mich jeden Tag, Gottes Liebe zu leben. Ich möchte  für meinen Mann und mich, unsere Jungs und unsere Nichte ein Heim schaffen. 

Wer zu uns kommt soll erleben, wie groß, wie liebend und wie gütig Gott ist und dass er einen guten Plan für jedes Menschen Leben hat.

 

Ich freue mich, dass wir dich interessieren und dass du bis hierher gelesen hast. Danke.

Liebste Grüße, Elisabeth

Als gemischtes Paar in Südafrika

Wir möchten unserer Familie und der ganzen Gesellschaft, die uns hier erlebt, ein Vorbild sein. Wir sind eine interkulturelle Familie mit verschiedenen Herkunftsländern und Hautfarben. Wir lieben es, wir sind glücklich. Und wir merken fast täglich, dass hier in Südafrika die Kulturen auch 25 Jahre nach dem Ende der Apartheit immer noch sehr getrennt leben uns sind froh, dass wir hier ein Zeichen setzten können.

 

Leute sehen uns an und sehen ein mulitkulturelles Paar. Das inspiriert/ irritiert oder interessiert. Wir wollen Leute kennen lernen, damit sie eine Chance haben uns kennen zu lernen. So können sie sich an uns gewöhnen und erleben, dass man sehr gut glücklich zusammen sein kann, wenn man aus ganz anderen Kulturen kommt.

Ich bin seit 2006 mit meinem Mann zusammen doch erst in den letzten beiden Monaten habe ich begonnen richtig zu begreifen, wie groß die Abstände zwischen den Kulturen hier in Südafrika sind. Erstaunlich viele Freunde erzählen uns, dass sie außer uns kaum gemischte Paare kennen und dass wir tatsächlich dabei helfen, Brücken zu bauen und Gräben zu überwinden. Und in mir jubelt es. Was für eine Chance wir haben!

 

Ich bin hier noch nicht durch. Je länger wir hier wohnen und je mehr Gespräche ich führe und Bücher ich lese (Tip: "better together" von Roger Pearce) und Gedanken ich mir mache, desto mehr entwickelt sich das, was ich im Moment für unsere Vision halte und woraus sich mit der Zeit der tatsächliche Grund für mein Leben entwickelt.

 

Herzlichst, Ellie