Unsere Vision

Wir wohnen seit Oktober 2017 in Johannesburg.

Und zwar um Gottes Liebe zu leben. Unserer Familie hier - mein Mann kommt aus Johannesburg - geht es nicht gut und wir können am Besten helfen, indem wir vor Ort sind. Meine Nichte und mein Neffe wohnen nun bei uns, sind ein Teil unserer Familie. Wir wollen mit ihnen Familie leben. Und sie mit Gottes Hilfe dabei unterstützen, wunderbare Erwachsene zu werden.

 

Wir selber sind ihnen ein Beispiel. Ein Vorbild. Ihnen und der ganzen Gesellschaft, die uns hier erlebt. Wir sind eine interkulturelle Familie mit verschiedenen Herkunftsländern und Hautfarben. Wir lieben es, wir sind glücklich. Und wir merken fast täglich, dass hier in Südafrika die Kulturen auch 25 Jahre nach dem Ende der Apartheit immer noch sehr getrennt leben.

Mit Menschen anderer Hautfarbe befreundet sein? Klar, kein Problem.

Aber der Gedanke, weiterzugehen, sich zu verlieben und sogar eine Familie zu gründen ist für viele unvorstellbar. In dieser Position sind wir bald 10 Jahren. Und wir merken, dass unsere Präsenz ganz langsam abfärbt.

Leute sehen uns an und sehen ein mulitkulturelles Paar. Das inspiriert/ irritiert oder interessiert. Wir wollen Leute kennen lernen, damit sie eine Chance haben uns kennen zu lernen. So können sie sich an uns gewöhnen und erleben, dass man sehr gut glücklich zusammen sein kann, wenn man aus ganz anderen Kulturen kommt.

Ich bin seit 2006 mit meinem Mann zusammen doch erst in den letzten beiden Monaten habe ich begonnen richtig zu begreifen, wie groß die Abstände zwischen den Kulturen hier in Südafrika sind. Erstaunlich viele Freunde erzählen uns, dass sie außer uns kaum gemischte Paare kennen und dass wir tatsächlich dabei helfen, Brücken zu bauen und Gräben zu überwinden. Und in mir jubelt es. Was für eine Chance wir haben!

 

Ich bin hier noch nicht durch. Je länger wir hier wohnen und je mehr Gespräche ich führe und Bücher ich lese (Tip: "better together" von Roger Pearce) und Gedanken ich mir mache, desto mehr entwickelt sich das, was ich im Moment für unsere Vision halte und woraus sich mit der Zeit der tatsächliche Grund für mein Leben entwickelt.

 

Herzlichst, Ellie