· 

Wohnung abgegeben || Was tun wir nun?

Die Wohnung ist erfolgreich abgegeben und damit ist erst mal ein Meilenstein geschafft. Gut, dass uns danach erst aufgefallen ist, dass Vernons Pass nicht (wie gedacht) Ende Oktober -sondern schon am1.10.17 abläuft. Der neue Pass ist zwar beantragt, hängt aber irgendwo zwischen Pretoria und München in der Bürokratie fest. Er ist also noch nicht da. Und am neuen Pass hängt die verlängerte Aufenthaltsgenehmigung.
Dringendes Gebetsanliegen: dass der Pass bald ankommt, damit Vernons Aufenthaltsgenehmigung noch verlängert werden kann!!
Wir sind froh, dass wir bei den Ämtern in letzter Zeit immer auf hilfsbereite Menschen gestoßen sind, die uns kompetent Auskunft geben konnten.

Auszug und Zeit zu zweit | Was letzte Woche los war

Jetzt erzähle ich aber mal der Reihe nach, was in den letzten Wochen geschah...
Vom 21.-28.8. waren Ettienne und William bei meinen Eltern. Zeit mit Großmutter und Großvater, zum ersten Mal alleine dort und zum ersten Mal so lange weg von Mama und Papa. Es war für meine Eltern anstrengend und die Kinder haben uns vermisst. Trotzdem konnten alle die Zeit auch genießen.
Vernon und ich hatten uns zum Ziel gesetzt, in dieser Woche die ganze Wohnung auszuräumen, alles zu verkaufen/verschenken/ wegzuwerfen und zu putzen. Wir wollten die große, helle und wunderschöne Wohnung, in der wir ein Jahr zu Hause sein durften, am 31.8. dem Vermieter zu übergeben. Long Story Short - es hat geklappt. 
Wir haben geräumt und geputzt. Sind abends fix und fertig aber mit unserer Leistung zufrieden ins Bett gefallen. Morgens sind wir dann aufgewacht und erschrocken, dass es immer noch so viel zu tun gab! Wir  sind zwischendurch essen gegangen und die Zeit zu zweit tat uns gut. Wir konnten uns aufeinander konzentrieren. Wenn ich geredet habe wusste Vernon, dass ich mit ihm rede. Das tat gut. Wir haben zufrieden festgestellt, dass wir uns immer noch viel zu sagen haben. Und nebenher, wie gesagt, haben wir sortiert und viel geschafft. Auch dank der wertvollen Hilfe von wenigen guten Freunden ging es vorwärts. Agnes, Moe, Fabian, Tilly - Danke. 
Am Samstag dann haben wir dann die letzten Möbel ausgeliefert, dabei nochmal liebe Freunde getroffen und am Nachmittag den großen Tourneo gepackt. So unglaublich viel sollte hinein. Und es hat auch reingepasst!! Ein großes Lob an Vernon und Moe - ich hätte es nicht für möglich gehalten. Mein Lieblingsschrank und Lieblingstisch, Klamotten und Schuhe, Gemälde und ein paar Küchensachen. Mit allem was in die Schweiz zu meinen Eltern sollund unserem ganzen Gepäck sind wir dann am Sonntag aufgebrochen und wurde von unseren Kindern schon sehnlich erwartet. Es war ein schönes Wiedersehen. Meine Eltern haben gleich mal einen langen Mittagsschlaf gemacht - den habt ihr euch verdient! Danke, dass ihr euch so liebevoll um eure Enkel gekümmert habt. 

Zwischen zwei Zeiten | Was wir gerade tun

Nach Oeffingen und vor Johannesburg bin ich jetzt mit Ettienne und William bei meiner Familie. Zum letzten Mal so lange hier war ich wohl vor zehn Jahren. Damals kam ich gerade aus Südafrika zurück.Wir werden fast den ganzen Spetember hier sein. Beziehungen vertiefen und auf jeden Fall vorarbeiten was nur geht. Vernon schreibt Bewerbungen (er muss in den ersten Septemberwochen noch arbeiten und wohnt bei Freunden) und wir suchen nach allem, was wir dort brauchen werden. Vorrangig ein Job, ein Haus, ein Auto. Suchen werde wir von hier aus. Doch finden werden wir es wohl erst dort. Wir wollen so wichtige Dinge einfach selber inspizieren und uns dabei nicht auf Bekannte verlassen. Wir wissen, was wir wollen. Wir werden hoffentlich Termine vereinbaren um sobald wir vor Ort sind loslegen zu können.

Ja und wie machen wir das dann in Afrika??

Wenn wir in Johannesburg ankommen, werden wir vermutlich zuerst bei Freunden schlafen. Und wir glauben, dass wir innerhalb kurzer Zeit ein Haus oder eine Wohnung finden werden. Sobald wir das dan nhaben, werden wir Caitlyn und Jonathan anbieten, dass sie zu uns ziehen. Vermutlich sagen sie gleich ja. Doch  wenn sie etwas Zeit brauchen, um sich an den Gedanken zu gewöhnen dann dürfen sie entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt ist.
Wir glauben, dies ist die beste Lösung. Vorübergehend bei meiner Schwiegermutter einzuziehen würde die Beziehungen zu kompliziert machen. Wir ziehen nach Südafrika um unsere Familie zu unterstützen. Und das können wir am Besten, indem wir dort ein neues Zuhause schaffen.

Aktuelle Anliegen

  • Vernons Pass. Er muss bald kommen damit die aktuelle Aufenthaltsgenehmigung reingeklebt werden kann. Und um unsere Nerven zu schonen
  • Die Zeit bei meinen Eltern. Ich wünsche mir, dass meine Kinder Erfahrungen und Erlebnisse sammeln können und dass sich ihre Beziehung zu den Großeltern vertieft. Ich wünsche mir, dass ich gute Gespräche mit meinen Eltern habe, dass sie uns verstehen und unseren Weg befürworten.
  • Eine gute Arbeitsstelle für Vernon
  • Haus und Auto
  • Dass wir erkennen, was zu tun ist und den Mut dafür haben
  • Dass wir weiterhin auf Gottes Stimme hören
Danke für dein Interesse. Ich freue mich, dass es vorwärts geht geht und hoffe du schaust wieder vorbei.
Herzlichst, Eliie